Sprach- und Stilkritik

Corinna schaut hin und hört zu.


Leave a comment

Wenn ich beim WM-Club bin, dann fotobombe ich – WM-Sprach- und Stilkritik zum 23.6.2013

Der Vorreigen neigt sich dem Ende, alle warten ungeduldig auf die K. o.-Runde mit Verlängerungen und Elfmeterschießen. Auch macht sich eine gewisse Erschöpfung breit, die sich in ellenlangen Mutmaßungen darüber äußert, wer gegen wen mit welchem Ergebnis und wann ins Achtelfinale kommt. Dabei befleißigen sich Moderatoren der temporalen „Wenn-dann-Formel“, die man gestern Abend etwa 500 Mal und hartnäckig zu hören bekam: „Wenn Mexiko gegen Kroatien unentschieden spielt, dann …“. http://www.duden.de/rechtschreibung/wenn#Bedeutung5 Aber konsequent sein ist nicht alles, das wissen alle Eltern. http://www.medizin-im-text.de/blog/2012/15019/wenn-dann-satze-in-der-erziehung/

Unbedingt abraten möchte ich vom WM-Club der ARD. Hierzu werden unter anderem Schauspielerinnen eingeladen, die überdimensionale roséfarbene und teppichartige Trenchcoats tragen. Deren Fußball-Expertentum gründet sich darauf, dass sie einmal einen Fan-Brief von Jogi Löw bekam. Zudem zeichnet sich das Format durch unerträgliche Wiederholungen umgangssprachlicher Wörter wie „geil“, „ist doch scheiße“ oder gar „fotobomben“ aus.

http://www.sportschau.de/fifawm2014/video/videowmclubvomberlinerbadeschiff100.html